Die Rampe hält Hinterhof

Der Kunstraum Rampe wird in der Bielefelder Kulturszene als Bindeglied zwischen institutionellem Museumskonzept und kommerzieller Galeriepräsentation wahrgenommen.

1994 begann der Kunstraum Rampe als PopUp-Ausstellungsforum für vornehmlich regionale Kunst an wechselnden Orten. Seit 1998 etablierte er sich zu einem festen Austauschort für Künstler*innen und Sammler im Hinterhof einer ehemaligen Wäscherei und Reinigung.

Mit den »Rampe eigenen« Projekten wie Sommeratelier und Black Market und Aktionen wie »Rampen-Lyrik« und Lesungen bietet der Kunstraum einen flexiblen Raum für offene Kunstkonzepte und experimentelles Schaffen.

Mitinitiatorin und langjährige Teilnahme am jährlichen Bielefelder Galerie-Hopping ARTUR!.

P.S. die Herausgeberin mit Dank:
Christian Ring gestaltete und betreute von 2009 — 2019 die Webseite und die Ausstellungsfotografie, Gunther Grabe übernimmt für fast jede Ausstellung fachmännisch Aufbau und Hängung, Stefanie Schwedes betreut/pflegt sehr aufmerksam Facebook und Instagram für den Kunstraum Rampe.